Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ulla Maier aus Augsburg / Wertingen schrieb am 3. April 2019:
.

Lieber Herr Franz,

vor zwei Jahren durfte ich Sie nach dem Tod meines Vaters kennen lernen. Damals ging es in erster Linie darum, den Schmerz meiner Mutter zu lindern. Sie hatte nach 60-jähriger Ehe ihren Lebensmenschen verloren. Bereits im Vorgespräch gelang Ihnen etwas für uns Unglaubliches: den Blick meiner Mutter weg vom schrecklichen Verlust hin zu einer freudigen Erinnerung an die gemeinsame Zeit zu lenken. Es war ihr erster und wahrscheinlich wichtigster Schritt zurück ins Leben. Für mich und meine Brüder ein großes Geschenk. Zudem bekamen wir mit der Abschiedsrede eine wunderbare Zusammenfassung des überaus bewegten Lebens unserer Eltern. Auch dies ein Geschenk für uns alle.

Es war daher klar, dass nun, da auch meine Mutter verstorben ist, als Trauerredner wiederum nur Sie in Frage kamen. Sie haben uns nicht enttäuscht, obwohl die Situation diesmal völlig anders war.

Nun ging es um uns Kinder und Enkelkinder nebst Partnern. Eine große Familie, deren Mitglieder einen jeweils ganz unterschiedlichen, nicht immer ungetrübten Blick auf meine Mutter hatten. Zudem war der Lebensweg meiner Mutter ja weitgehend bereits in der Biographie meines Vaters nachgezeichnet. Den einfacheren Weg der Wiederholung zu gehen, kam für Sie nicht in Frage. Sie wählten lieber einen völlig neuen und durchaus mutigen Ansatz.

In Ihrer Abschiedsrede gelang es Ihnen, die vielen Facetten meiner Mutter zu einem überaus liebevollen Gesamtbild zusammenzufügen. Die Trauerfeier geriet so zu einem Fest, in dem meine Mutter noch einmal gefeiert wurde, in dem sie noch einmal aufleben durfte in all ihren Farben und in dem ich sie besser erkennen konnte, als je zuvor.

Die Trauerfeier war für mich in einer schweren Zeit wie ein warmes, weiches Bad. Und über die als Abzug zur Verfügung gestellte Trauerrede kann ich in dieses Bad eintauchen, wann immer ich will.

Und noch etwas: ich habe mein Grauen vor der Beerdigung eines geliebten Menschen verloren. Denn ich weiß, es gibt jemanden, der mich hier auf Erden an der Hand nehmen, mich leiten und mir Trost verschaffen wird. Sie sind kein Trauerredner, sie sind ein Trostredner und das ist mehr als schön!

Lieber Herr Franz, ein herzliches Dankeschön und viele Grüße nach Friedberg
Ulla Maier